• Das alles gibt es bei DINEA ...
  • ... und noch viel mehr!
  • Jobs & Karriere
 

Unser Bekenntnis zur Europäischen “Food Supply Chain Initiative“!

Gemeinsam für gute Handelspraxis

Die DINEA Gastronomie GmbH als Tochter der GALERIA Kaufhof GmbH hat sich verpflichtet, die Grundsätze für vorbildliche Verfahren der Europäischen „Supply Chain Initiative“ für vertikale Beziehungen in der Lebensmittelversorgungskette umzusetzen. Das Ziel der Initiative und ihrer Grundsätze ist es, faire Geschäftspraktiken zu fördern, welche die Basis für internationale Handelsbeziehungen in der Europäischen Lebensmittelversorgungskette bilden sollen. Die Grundsätze für vorbildliche Verfahren bieten einen Rahmen für Handelsbeziehungen, welche die Vertragsfreiheit anerkennen sowie Wettbewerbsfähigkeit, Vertrauen und Kontinuität sicherstellen, welche erforderlich sind für jedwede geschäftliche Entwicklung, Innovation sowie die drei Säulen (Wirtschaft, Soziales und Umwelt) der Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen unter: http://www.supplychaininitiative.eu/ »

Grundsätze für vorbildliche Verfahren

Allgemeine Grundsätze:

A. VERBRAUCHER: Die Vertragsparteien sollten in ihren B2B-Beziehungen stets die Verbraucherinteressen und die allgemeine Nachhaltigkeit der Versorgungskette berücksichtigen. Die Vertragsparteien sollten für die maximale Wirksamkeit und die Optimierung der Ressourcen bei der Warenverteilung in der gesamten Versorgungskette sorgen.

B. VERTRAGSFREIHEIT: Die Vertragsparteien sind unabhängige Wirtschaftseinheiten, die das Recht des Anderen achten, eine eigene Strategie und Managementpolitik zu entwickeln sowie frei und unabhängig über die Teilnahme an Vereinbarungen zu entscheiden.

C. FAIRNESS: Die Vertragsparteien sollten verantwortungsbewusst, redlich und mit beruflicher Sorgfalt miteinander umgehen.

Besondere Grundsätze:

1. SCHRIFTLICHE VEREINBARUNGEN: Vereinbarungen sollten schriftlich getroffen werden, außer wenn dies aus praktischen Gründen nicht möglich ist oder wenn mündliche Vereinbarungen für beide Seiten akzeptabel und geeignet sind. Sie sollten klar und transparent sein und so viele relevante und vorhersehbare Elemente wie möglich umfassen, einschließlich der Rechte und Verfahren zu deren Beendigung.

2. VORHERSEHBARKEIT: Einseitige Vertragsänderungen finden nicht statt, es sei denn, diese Möglichkeit und die dafür geltenden Umstände und Bedingungen wurden vorab vereinbart. In den Vereinbarungen sollte dargelegt werden, dass die Parteien alle Änderungen miteinander absprechen, die für die Umsetzung der Vereinbarung erforderlich sind oder die auf unvorhersehbare Umstände zurückzuführen sind, so wie dies in der Vereinbarung niedergelegt ist.

3. EINHALTUNG: Abkommen müssen eingehalten werden.

4. INFORMATIONEN: Werden Informationen ausgetauscht, so geschieht dies unter strikter Einhaltung des Wettbewerbsrechts und anderer geltender Gesetze. Die Parteien sollten in angemessener Weise sicherstellen, dass die bereitgestellten Informationen korrekt und nicht irreführend sind.

5. VERTRAULICHKEIT: Die Vertraulichkeit der Informationen muss eingehalten werden, sofern diese nicht bereits öffentlich sind oder die empfangende Partei sie unabhängig davon rechtmäßig und in gutem Glauben erhalten hat. Vertrauliche Informationen werden von der empfangenden Partei ausschließlich für die Zwecke genutzt, für die sie ihr mitgeteilt wurden.

6. RISIKOVERANTWORTUNG: Alle Vertragsparteien in der Versorgungskette sollten ihr eigenes angemessenes unternehmerisches Risiko selbst tragen.

7. GERECHTFERTIGTE FORDERUNG: Eine Vertragspartei darf nicht durch Drohungen einen ungerechtfertigen Vorteil erlangen oder Kosten abwälzen.

 
  •  
     
     
     

    Verfahren zur Schlichtung von Konflikten

    Für den Fall, dass ein Geschäftspartner/ Lieferant sich von einem Verstoß gegen die nebenstehenden Grundsätze betroffen fühlt, bitten wir darum, die Beschwerde unter detaillierter Angabe der Fakten sowie des Prinzips, gegen welches mutmaßlich verstoßen wurde, zu richten an:

     
     

    Herr    
    Carsten Claus
    Geschäftsführer
    DINEA Gastronomie GmbH
    Hansestraße 67-71
    51149 Köln

    Ihre Beschwerde wird anschließend sorgfältig behandelt und geprüft. Wir werden uns so bald wie möglich bei Ihnen melden, um das weitere Vorgehen zu besprechen und eine Lösung für den Fall zu finden.

    Unser Unternehmen verpflichtet sich nicht, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucher-schlichtungsstelle teilzunehmen.

     
    zum Seitenanfang